Mitglieder-Login

Zum Mitgliederbereich

Login

Newsletter-Anmeldung

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:

  Anmelden

Suche

Durchsuchen Sie unsere Website nach Schlagworten:

Suche starten

Agaporniden- Unzertrennliche!

Allgemeines

Agaporniden oder besser bekannt als Unzertrennliche gehören seit langem zu den beliebtesten Heimtiervögeln. Der Name “Agapornis” ist aus den altgriechischen Wörtern für Liebe und Vogel zusammengesetzt und bedeutet “Liebesvögel”. Die bekanntesten Arten sind Rosenköpfchen (Agapornis roseicollis), Pfirsichköpfchen (Agapornis fischeri), Schwarzköpfchen (Agapornis personata), Rußköpfchen (Agapornis nigrigenis) sowie Grauköpfchen (Agapornis cana).

Bevorzugter Lebensraum sind mit Bäumen bestandene Savannengebiete und Hochländer in Afrika sowie der Insel Madagaskar. Die anpassungsfähigen Vögel leben gesellig und streifen zeitweilig in großen Scharen weit umher.

Überlegungen vor dem Kauf

Der Kauf von Agaporniden sollte, wie der Erwerb eines jeden Tieres, genau überlegt sein. Bei Ihrer Entscheidung, ob Agaporniden wirklich die passenden Hausgenossen für Sie sind, helfen Ihnen die nachfolgenden Hinweise:

Bitte bedenken Sie, dass Agaporniden 12 bis 16, in Ausnahmefällen über 20 Jahre alt werden können und in dieser Zeit regelmäßige Pflege benötigen.
Agaporniden sind, ebenso wie viele andere Papageien, gesellige, sozial lebende Tiere und dürfen daher nur paarweise oder in kleinen Schwärmen gehalten werden.
Der Standort für das Vogelheim muss hell, zugluftfrei und in Augenhöhe gewähltwerden. Bei der Haltung in einer Außenvoliere muss den Vögeln ein frostsicherer Schutzraum zur Verfügung stehen.
Bei der Haltung in Wohnräumen muss man beachten, dass manche Arten (zum Beispiel Agapornis roseicollis) recht laut sein können.
Auch während Ihrer Abwesenheit (Urlaub usw.) ist eine Pflege und Fütterung in gewohnter Weise notwendig.

Das tiergerechte Zubehör:
  1. Vogelheim: Grundregel: je größer, desto besser! Ideal sind Volieren
  2. Großes Badehaus
  3. Sitzgelegenheiten aus Holz, in unterschiedlichen Durchmessern
  4. Naturäste und Zweige (Weide, Obstbäume, Buche, Birke, etc.) als Nagematerial
  5. Ausreichend großer Nistkasten aus Holz
  6. Papageiensand
  7. Vogelgrit
  8. Kalkstein, Gritstein oder Sepiaschale
Haltung und Eingewöhnung

Das gesetzliche Mindestmaß ist in der 2. Tierhalteverordnung geregelt, die Angaben sollten jedoch nur als absolutes Minimum betrachtet werden! Generell gilt: je größer die Voliere, desto besser. 

Geben Sie in den ersten Tagen Ihren gefiederten Freunden die Chance, sich allmählich und stressfrei, in ihrem neuen Vogelheim und Umgebung einzuleben. Nachdem die Tiere ihr neues Heim, das zugluftfrei und möglichst in Augenhöhe aufgestellt werden sollte, bezogen haben, lassen Sie Ihre Lieblinge zunächst ganz in Ruhe, damit sie die noch fremde Umwelt erkunden können. Die Eingewöhnungsphase kann mehrere Tage dauern.

Sobald die Tiere ihre anfängliche Scheu verloren haben, können Sie ihnen Freiflüge im Zimmer gestatten. Lassen Sie aber aus Sicherheitsgründen Ihre Vögel nie unbeaufsichtigt fliegen.

Bitte bedenken Sie, dass Agaporniden sehr neugierige Tiere sind. Eine aufgehende Tür bzw. ein offenes oder auch nur gekipptes Fenster wird von ihnen schnell entdeckt. Agaporniden zeigen ein besonders ausgeprägtes territoriales Verhalten und müssen deshalb ein ausreichend großes Vogelheim besitzen. Die langfristig beste Unterbringungsmöglichkeit für Agaporniden ist zweifelsfrei eine Freivoliere mit angrenzendem, beheizbarem Schutzhaus.

Die richtige Ernährung und Pflege

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist Grundlage für das Wohlergehen Ihrer Agaporniden. Papageienfutter als Hauptnahrung erfüllt alle Anforderungen. Für die abwechslungsreiche Ernährung ist es notwendig, dass Sie Ihren gefiederten Hausgenossen zusätzlich zum regulären Körnerfutter Grünfutter (Löwenzahn, Vogelmiere), Obst (Apfel, Banane, melone, Weintrauben, Kirschen, ...), Gemüse (Paprika, Gurke, Karotten, ...), Knabberstangen und Kolbenhirse anbieten, aber auch z.B. Erdäpfel, Hüttenkäse, Topfen, Nudeln, hart gekochtes Eigelb können in kleinen Mengen abgeboten werden.

Natürlich benötigen die Vögel täglich frisches Wasser, Vitamine bzw. Mineralstoff-Ergänzungsfuttermittel können ebenfalls über das Körnerfutter oder Trinkwasser verabreicht werden.

Mindestens einmal pro Woche soll das gesamte Vogelheim gereinigt werden, wobei ein geeignetes Desinfektionsmittel verwendet werden sollte. Der Papageiensand sollte ebenfalls komplett erneuert werden.

In der Natur baden Agaporniden sehr gerne, weshalb für die Gefiederpflege ein geeignetes Badehaus notwendig ist. Agaporniden lieben es auch, wenn Sie mit lauwarmem Wasser eingesprüht werden.

Sie werden bald erleben, dass Ihre Agaporniden liebenswerte und muntere Hausbewohner sind, die Ihnen Tag für Tag viel Freude bereiten!

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung und der Verwendung von Cookies einverstanden.